Malaria

Malaria ist die am weitesten verbreitete Tropenkrankheit. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO erkranken jährlich 200 - 300 Millionen Menschen an Malaria. Und die Tendenz ist steigend, denn die Resistenzbildung bei den Malariaerregern steigt. Die Übertragung von Malaria erfolgt vor allem in der Abenddämmerung und nachts durch Stechmücken. Die Zeitspanne zwischen dem Mückenstich und dem ersten Auftreten der Symptome beträgt meist 1 - 3 Wochen, seltener bis zu 4 Wochen, kann aber auch in Einzelfällen bis zu 4 Jahren dauern.

Man unterscheidet drei Malaria-Typen, die in Art und Schwere des Krankheitsverlaufes differenzieren. Den schwersten Verlauf hat die "Malaria tropica", die u.U. tödlich enden kann. Die Symptome der Malaria sind häufig uncharakteristisch und ähneln einer Grippe:

  • Fieberanfälle, evt. verbunden mit Kopf- und Gliederschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Erbrechen
  • Durchfall